Hengstparaden

Nachbericht Marbacher Hengstparaden am 26. September, 02. und 03. Oktober 2021

„Eine gelungene erste Hengstparade, ein einsichtiger Wettergott und klasse Stimmung in der großen Hengstparadearena“, sagt Landoberstallmeisterin Dr. Astrid von Velsen-Zerweck mit einem Lächeln im Gesicht. 

 

Minister Peter Hauk MdL: „Die Marbacher Hengstparade in dieser herrlichen Alblandschaft bietet Pferdeliebhabern ein beeindruckendes Erlebnis“ 

Die über 100 zwei und vierbeinigen Akteure haben die, durch Corona bedingte Auflagen, knapp 10.000 Zuschauer, in zwölf verschiedenen Schaunummern, in ihren Bann gezogen.
 
Rasante Schaubilder, auserlesene Dressurquadrillen, historische Gespanne und wunderschöne Pferde in lebendiger Freiheit: Erleben Sie ein etwa vierstündiges Programm im Herzen des UNESCO-Biosphärengebiets vor der Kulisse des ältesten deutschen Staatsgestüts.



2021: Abwechslungsreiches Programm für Pferdefreunde und die, die es werden wollen

Den Auftakt machten die Marbacher Landbeschäler im Ausbildungsschaubild. Anhand verschiedener Altersstufen und rassetypischer Verwendungszwecke wurde den Zuschauern anschaulich die unterschiedlichen Ausbildungsstände der Pferde erklärt. An den Paraden am 02. und 03. Oktober 2021 hat Anja Beran, erfolgreiche Ausbilderin und Buchautorin vom Gut Rosenhof, die Marbacher Vollblutaraberhengste WM Malakil ox und WM Safi ox im „Working Equitation“ vorgestellt. Für Spannung pur sorgten die Auftritte „Pferdefußball“ und „Jump and Drive“, wobei die jeweiligen Teams von den Zuschauern angefeuert wurden. Herausforderer an der zweiten Hengstparade waren die „Kleinsten“ als schnellste im „Jump and Drive“.


Der Marbacher „Pferdekindergarten“ ließ Kinderherzen höherschlagen. Der „schnellste Schecke der Welt“, Silvery Moon xx kehrte zurück auf die Rennbahn im Schaubild „Ein Tag auf der Rennbahn“ und lieferte sich in packendes Rennen mit seinen Rennpferdekollegen.



Ein unbestrittener Höhepunkt ist immer wieder der Auftritt der Silbernen Herde Marbachs, in diesem Jahr ergänzt durch die neuen Hengste aus Ägypten. Für rhythmischen Beifall sorgten die Marbacher Landbeschäler im traditionellen Abschlussschaubild, der großen Hengst-Quadrille.



Die Marbacher Hengstparaden finden mit freundlicher Unterstützung der BayWa AG, der Berg Brauerei, der Korn Recycling GmbH, den Stuttgart German Masters und den Biosphären-Gastgebern statt.



Die Tradition

Erstmals fand eine Vorführung der Hengste im Winter des Jahres 1925 im Gestütshof Offenhausen statt. 1950 wurde die „Vorführung der Hengste“ an die heutige Landesreitschule nahe dem Gestütsgasthof Marbach verlegt. Im Jahr 1958 wurde die Veranstaltung, die nun auf dem Paradeplatz stattfand, in den Herbst gelegt.



2008 wurde mit der Schweiz erstmals ein Partnerland eingeladen, das mit dem Schweizer Nationalgestüt Avenches und dem Fahrsportkünstler Daniel Würgler teilgenommen hat. Unter anderem gab es eine Diskussion über die Zukunft des Pferdesports in Baden-Württemberg mit dem ehemaligen Springreiter Hans Günter Winkler, dem Präsidenten des Pferdesportverbandes Baden-Württemberg Gerhard Ziegler und Manfred Raichle von der Landeskommission für Pferdeleistungsprüfungen.



2009 nahmen an der Hengstparade unter anderem der berittene Fanfarenzug des ungarischen Nationalgestüts Bábolna und Bíro Gabor sowie Kürti Péter mit ihrer Reitertruppe aus der ungarischen Puszta teil. An der Expertendiskussion nahmen der Reitmeister Martin Plewa und die Olympiateilnehmerin Annette Wyrwoll teil. Der Spielwarenhersteller Schleich brachte zur Hengstparade eine limitierte Sonderedition eines Schwarzwälder Kaltbluthengstes in Miniaturformat auf den Markt. Der Pferdesportverband Baden-Württemberg hatte Persönliche Mitglieder (PM) der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) eingeladen. Der niederländische Hippologe Jac Remijnse beteiligte sich mit einem Vortrag über Pferdezucht. 



Im Jahr 2019 war Spanien das Gastland. Reiter der Córdoba Ecuestre aus den Königlichen Reitställen Andalusiens zeigten mehrere Schaunummern. Beim Speedtrail and Drive bestritten Teams aus Reitern und Gespannfahrern einen Wettkampf. Weitere Programmpunkte waren die römischen Streitwagen und Choreografien mit Gespannen aus diversen Gestüten. Wie in den Jahren zuvor galoppierte die „silberne Herde“ frei durch die Arena. Weitere Höhepunkte waren die jährlich aufgeführten Spring- und Dressurquadrillen. 



Die nächsten Hengstparaden finden in 2023 statt - Wir freuen uns auf Ihren Besuch!



Besuchen Sie auch die Bildergalerie "Marbacher Hengstparaden" mit vielen Impressionen der Hengstparaden vergangener Jahre.



Starke Partner!

   



Termine

2022 sind wir auf dem Landwirtschaftlichen Hauptfest in Stuttgart vertreten.

Es finden keine Hengstparaden statt.

Downloads

 

Informationen  zum Datenschutz und zum Einsatz von Cookies auf dieser  Seite finden Sie in unserer Datenschutzerklärung