Kontakt

Haupt- und Landgestüt Marbach
Gestütshof 1
72532 Gomadingen-Marbach

+49 (07385)9695-0

+49 (07385)9695-10

poststelle@hul.bwl.de

Berufsausbildung in Marbach

Das Haupt- und Landgestüt Marbach ist mit rund 45 Auszubildenden größter Ausbildungsbetrieb für den Beruf Pferdewirt in Deutschland.. Neben den Pferdewirten in den Fachrichtungen „Pferdehaltung und Service“, „Pferdezucht“ und „Klassische Reitausbildung“ werden außerdem Landwirte und Hufbeschlagschmiedepraktikanten ausgebildet. Das Haupt- und Landgestüt Marbach mit seinem breiten Aufgabenspektrum bietet den jungen Menschen eine umfangreiche Ausbildung in allen drei Fachrichtungen. Die Versorgung der über 500 Pferde auf den drei Gestütshöfen und vier Vorwerken, das Miterleben von der Fohlengeburt an über die Aufzucht und dem Anreiten bis hin zum Verkauf eines Pferdes, die Arbeit in der Hengst- und Stutenhaltung, in der EU-Besamungsstation und auf den Servicestationen im Lande, in der Landesreit- und Landesfahrschule, das Mitwirken bei zahlreichen Veranstaltungen und touristischen Angeboten tragen nach dem Berufsabschluss zu einem breit gefächerten Wissen bei. Auch gehören Einblicke in die angeschlossene eigene landwirtschaftliche Produktion und Futtergewinnung zum praktischen Ausbildungsinhalt. Im Folgenden erfahren Sie Wissenswertes über die Ausbildung zum Pferdewirt im Haupt- und Landgestüt Marbach. Für weitere Fragen stehen Ihnen unsere Ansprechpartner gerne zur Verfügung.

Regulärer Beginn der Ausbildung ist jeweils der 1. September eines Jahres. Bewerbungen sollten bis spätestens 30. November des Vorjahres im Haupt- und Landgestüt eingegangen sein.

Marbach bildet aus in den Fachrichtungen

  • Pferdehaltung und Service
  • Pferdezucht
  • Klassische Reitausbildung


Auszubildende in der Fachrichtung Klassische Reitausbildung sollten bereits bei Ausbildungsbeginn einen ausbalancierten und losgelassenen Sitz auf dem Pferd aufweisen und Kontrolle über das Pferd beim Reiten haben. Das Erlernen des Reitens während der dreijährigen Ausbildungszeit vom Stand Null bis auf Prüfungsniveau in Dressur und Springen der Klasse L gelingt sehr selten. Sportpädagogen weisen das Alter zwischen zehn und dreizehn Jahren als das günstigste Alter aus, um Bewegungsabläufe wie z. B. das Reiten zu erlernen.



Ihre Ansprechpartner


Dr. Carolin Eiberger
Stellvertretende Gestütsleiterin
(0 73 85) 96 95-26
(073 85) 96 95-10
carolin.eiberger@hul.bwl.de


Markus Bauer
Personalleiter
(0 73 85) 96 95-29
(0 73 85) 96 95-10
markus.bauer@hul.bwl.de

Sei dabei...


 

Informationen  zum Datenschutz und zum Einsatz von Cookies auf dieser  Seite finden Sie in unserer Datenschutzerklärung