Das Schwarzwälder Kaltblut

Die Wurzeln des Schwarzwälder Kaltbluts reichen Jahrhunderte zurück bis in die Klöster St. Märgen, St. Peter und St. Blasien im Hochschwarzwald. Sein Überleben nach der technischen Revolution der Land- und Forstwirtschaft verdankt die Ursprungszucht der zielorientierten Zusammenarbeit privater Züchter und staatlicher Stellen. Die Rasse wäre ausgestorben ohne die Heimatverbundenheit der Schwarzwaldbauern und ohne die kontinuierliche Remontierung des Beschälerbestandes aus dem Kauf von Hengstanwärtern durch das Haupt- und Landgestüt Marbach. 

Heute gehört das Schwarzwälder Kaltblutpferd zum Kulturerbeschatz des Landes Baden-Württemberg und steht in einem Erhaltungszuchtprogramm unter dem Schutz des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz. Das Haupt- und Landgestüt Marbach sorgt für die Beschickung der Deckstationen mit Landbeschälern aller noch existierenden Hengstlinien. 

Adel, ein einwandfreier, gutmütiger Charakter, hohe Leistungsbereitschaft, Genügsamkeit, Härte und Langlebigkeit sind die besonderen Merkmale dieser vielseitig einsetzbaren Pferde, die vornehmlich in der Fuchsfarbe mit hellem Langhaar vorkommen. Mit den Ergebnissen einer vom Förderverein Marbach unterstützten Studie der Humboldt-Universität Berlin zur Erhaltung der seltenen Farben Braun, Schimmel und Rappe kann der Pferdezuchtverband künftig gezielte Anpaarungsempfehlungen zur Erhaltung dieser Fellfarben geben.

Ihr Ansprechpartner

Dr. Carolin Eiberger

Stellvertretende Gesütsleiterin

(0 73 85) 96 95-26
Neue Nummer ab Ende Jan. '22:

(0 73 85) 96 95-026
carolin.eiberger@hul.bwl.de

 

Informationen  zum Datenschutz und zum Einsatz von Cookies auf dieser  Seite finden Sie in unserer Datenschutzerklärung